Deutsch

How To: Verbinden mit Microsoft Access 2007/2010 ACCDB-Dateien in ArcGIS

Zusammenfassung

In Microsoft Office 2007 wurde das neue Microsoft Access-Datenbankformat ACCDB eingeführt. Beim Erstellen einer Datenbank ist ACCDB das neue Standardformat in Access 2007 und Access 2010.

Hinweis:
Die richtige Methode zum Verbinden mit Microsoft Access-Datenbanken im MDB- oder im ACCDB-Format ist die Verwendung einer OLE-DB-Verbindung. Obwohl es technisch möglich ist, die Verbindung zu MDB-Dateien im Dialogfeld "Daten hinzufügen" in ArcMap herzustellen, wird dies jedoch nicht empfohlen. Bei dem neuen Microsoft Access-Format ist der direkte Zugriff auf ACCDB-Dateien über das Dialogfeld "Daten hinzufügen" nicht möglich.


Microsoft Access 2007/2010-Datenbanken können in den ArcGIS-Umgebungen über eine OLE-DB-Datenbankverbindung gelesen werden. Zum Lesen dieser Datenbanken müssen die richtigen ODBC-Treiber installiert werden.

Vorgehensweise

ArcGIS Desktop ist eine 32-Bit-Anwendung. Deshalb sind zum Herstellen von Datenbankverbindungen 32-Bit-ODBC-Treiber erforderlich. Wenn Office 2007 oder Office 2010 x86 (32-Bit) installiert ist, ist die 32-Bit-Datenbank-Engine für Microsoft Access wahrscheinlich bereits installiert. Wenn Office 2010 x64 (64-Bit) installiert ist (oder Microsoft Office überhaupt nicht installiert ist), muss die 32-Bit-Datenbank-Engine installiert werden, bevor eine Verbindung zu Microsoft Access-Datenbanken in ArcGIS Desktop hergestellt werden kann.

Hinweis:
Es ist nicht möglich, die 32-Bit-Datenbank-Engine für Microsoft Access 2010 zu installieren, wenn Microsoft Office 2010 (64-Bit) installiert ist. Die Beschreibung dieser Einschränkung finden Sie in Microsoft Artikel 2269468. In diesem Szenario kann die Datenbank-Engine für Microsoft Access 2007 installiert werden. Mit der Engine für 2007 können OLE-DB-Verbindungen zu Access 2007 und 2010 hergestellt werden. Weitere Informationen zur Kompatibilität von 2007/2010 ACCDB finden Sie im Microsoft Developer Network im Artikel: Backward compatibility between Access 2010 and Access 2007.

  1. Um zu überprüfen, ob die 32-Bit-Treiber für die Microsoft Access-Datenbank-Engine installiert sind, verwenden Sie C:\Windows\SysWOW64\odbcad32.exe. Auf einer 32-Bit-Maschine verwenden Sie C:\Windows\System32\odbcad32.exe für den Zugriff auf das Dienstprogramm. Navigieren Sie zur Registerkarte "Treiber". Wenn in der Liste die Microsoft Access-Treiber .mdb und .accdb enthalten sind, dann sind die richtigen Treiber installiert. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 4 fort.
  2. Wenn in der Liste der Microsoft Access-Treiber nur .mdb enthalten ist, dann ist der erforderliche Treiber nicht installiert. Wenn Office 2010 (64-Bit) installiert ist, dann muss die Datenbank-Engine für Access 2007 installiert werden. Andernfalls muss die Datenbank-Engine für Access 2010 (32-Bit) installiert werden.
  3. Nach dem Installieren der Engine werden im ODBC-Datenquellen-Manager mehrere neue Treiber angezeigt, unter anderem auch Treiber, die die ACCDB-Dateien lesen können. Danach ist in der Liste der Microsoft Access-Treiber auch .accdb als unterstützter Dateityp enthalten.
    Vor und nach

    [O-Image]
  4. Starten Sie das Dienstprogramm 'OLE-DB-Verbindung hinzufügen' in ArcCatalog. Wie Sie dieses Dienstprogramm mit ArcGIS 10 oder früher finden, erfahren Sie in der 10.0-Webhilfe im Dokument Hinzufügen von OLE-DB-Verbindungen. Ab ArcGIS 10.1 finden Sie die entsprechenden Informationen in der 10.1-Webhilfe im Thema Hinzufügen von OLE-DB-Verbindungen zu Datenbanken.
  5. Wählen Sie im Dialogfeld "Data Link Properties" den Microsoft Office 12.0 Access Database Engine OLE DB Provider aus.

    Hinweis:
    Der Microsoft Office 12.0 Access Database Engine Provider wurde entweder mit Microsoft Office oder mit der Access-Datenbank-Engine installiert.
    OLE-DB-Provider

    [O-Image]

  6. Klicken Sie auf "Weiter", um die Registerkarte "Verbindung" zu öffnen.
  7. Geben Sie bei Schritt 1: Datenquelle den Pfad zur ACCDB-Datei ein oder kopieren Sie ihn über die Zwischenablage.
    Einfügen des Pfades zur Access-Datenbank

    [O-Image]
    Hinweis:
    Die Möglichkeit, in diesem Dialogfeld zu einer ACCDB-Datei zu navigieren, ist eine Einschränkung von Microsoft, die durch Esri nicht behandelt werden kann.

  8. Wenn für die Datenbank ein Kennwort erforderlich ist, dann geben Sie es ein.
  9. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Verbindung testen". In einer Meldung wird mitgeteilt, ob die Testverbindung erfolgreich war oder nicht.
  10. Klicken Sie im Dialogfeld "Data Link Properties" auf "OK".

    • Der Ordner "Datenbankverbindungen" enthält nun eine neue OLE-DB-Verbindung. Sie können der neuen OLE-DB-Verbindung auch einen anderen Namen zur genaueren Beschreibung oder Identifizierung der Datenbank geben.
    Unter "Datenbankverbindungen" wird die Verbindung angezeigt

    [O-Image]
    • Wenn Sie auf die OLE-DB-Verbindung doppelklicken und die Registerkarte "Inhalt" aufrufen, wird der Inhalt der Datenbank angezeigt. Sie können auch auf das Pluszeichen neben der Datenbank klicken, um den Inhalt anzuzeigen.

    • Nun kann in den meisten Dialogfeldern in ArcGIS der Inhalt dieser Datenbank verwendet werden, indem zum Ordner "Datenbankverbindungen" navigiert wird. Außerdem können Tabellen und Abfragen per Drag & Drop aus den Datenbankverbindungen in ArcMap- oder Werkzeug-Dialogfelder verschoben werden.
    Hinweis:
    Beim Arbeiten mit OLE-DB-Verbindungen sind einige Einschränkungen zu beachten. Weitere Informationen erhalten Sie über den entsprechenden Link im Abschnitt mit den Referenzinformationen.


    Hinweis:
    Für NIM009080 besteht eine mögliche Problemumgehung darin, statt der OLE-DB-Verbindung einen Microsoft Access-ODBC-Treiber zu verwenden.

Referenzinformationen