Deutsch

How To: Sicherstellen, dass ein Versorgungsnetz voll 3D-fähig ist

Zusammenfassung

Abhängig davon, mit welcher ArcGIS Pro-Version das Versorgungsnetz ursprünglich erstellt wurde, verfügt dieses möglicherweise nicht über die vollständigen 3D-Funktionen zum Anzeigen von nicht überprüften Bereichen (Dirty Areas) und Fehler-Features. Dies beeinträchtigt die Anzeigefunktionen von nicht überprüften Bereichen und Fehler-Features für die Bearbeitung von Netzwerk-Features, die Z-Werte speichern.

Dabei gilt Folgendes:

  • Versorgungsnetze, die mit ArcGIS Pro 2.1 erstellt oder aktualisiert wurden, sind nicht voll 3D-fähig.
  • Versorgungsnetze, die mit ArcGIS Pro 2.2 erstellt wurden, sind voll 3D-fähig.

Vorgehensweise

Überprüfen der Netzwerkeigenschaften

Zeigen Sie die Registerkarte Netzwerkeigenschaften mit den Eigenschaften des Versorgungsnetz-Layers an, um zu bestimmen, welche ArcGIS Pro-Version beim Erstellen des Versorgungsnetzes verwendet wurde und ob Konfiguration und Daten des Versorgungsnetzes in die neueste Version migriert werden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaften des Versorgungsnetz-Layers.

Wurde das Versorgungsnetz mit Version 2.2 oder höher erstellt, ist keine weitere Aktion erforderlich.

Bei Versorgungsnetzen, die mit ArcGIS Pro 2.1 erstellt wurden, werden nicht überprüfte Bereiche und Fehler-Features in 2D angezeigt. Sie sollten das Versorgungsnetz migrieren, um die den vollständigen 3D-Funktionen nutzen zu können.

Hinweis:
Es gibt Unterschiede im Erstellen eines neuen Versorgungsnetzes in ArcGIS Pro 2.2 und dem Aktualisieren eines bestehenden Versorgungsnetzes, das in ArcGIS Pro 2.1 erstellt wurde. Mit dem Werkzeug "Dataset aktualisieren" können Sie ein vorhandenes Versorgungsnetzschema passend zur ArcGIS Pro-Clientversion aktualisieren, allerdings lässt sich der Raumbezug der nicht überprüften Bereiche (Dirty Areas) und Fehler-Features im Rahmen des Upgrades nicht Z-fähig machen.
Migrieren eines vorhandenen Versorgungsnetzes
Die Utility Network Package Tools können dazu verwendet werden, eine vorhandene Versorgungsnetzkonfiguration in ein neues, mit ArcGIS Pro 2.2 oder höher erstelltes Versorgungsnetz zu migrieren. Ein Asset-Paket kann aus einem festgelegten Versorgungsnetz erstellt und auf ein bereitgestelltes Versorgungsnetz angewendet werden, das in einer mit ArcGIS Pro 2.2 oder höher erstellten Geodatabase erstellt wurde. Asset-Pakete unterstützen außerdem die übergreifende Verwendung von Datenbankplattformen.

Workflow-Schritte:
  1. Installieren Sie die neueste Version von ArcGIS Pro (mindestens ArcGIS Pro 2.2).
  2. Verwenden Sie das Werkzeug Export Asset Package, um Konfiguration und Daten des vorhandenen Versorgungsnetzes in ein Asset-Paket zu exportieren. Stellen Sie sicher, dass alle Benutzerversionen abgeglichen und in die DEFAULT-Version zurückgeschrieben wurden, bevor Sie sie als Asset-Paket exportieren.
  3. Löschen Sie das vorhandene Feature-Dataset mit dem Versorgungsnetz.
  4. Aktualisieren Sie die Geodatabase mit dem Werkzeug Geodatabase aktualisieren.
  5. Verwenden Sie die Werkzeuge Stage Utility Network und Apply Asset Package, und verweisen Sie auf das exportierte Asset-Paket.

Nach dem Abschluss dieser Schritte befindet sich das Versorgungsnetz-Dataset in einem nicht versionierten Status. Für die Registrierung als "versioniert", die Aktivierung der Netzwerktopologie und die Veröffentlichung ist eine Nachbearbeitung erforderlich.

Referenzinformationen