Deutsch

How To: Erstellen einer quantitativen bivariaten Karte in ArcMap

Zusammenfassung

Eine bivariate Karte präsentiert zwei Variablen, die zwei unterschiedliche Phänomene gleichzeitig auf einer Karte darstellen. Bivariate Karten ermöglichen es Benutzern, die räumliche Beziehung zwischen zwei Variablen zu visualisieren, wie z. B. die Beziehung zwischen Bevölkerungs- und Verbrechensdichte oder zwischen Regenmenge und Walddichte.

Vorgehensweise

Die folgenden Workflows beschreiben das Erstellen einer quantitativen bivariaten Karte in ArcMap. Wählen Sie je nach Eignung eine der folgenden Optionen aus:

Option A – Kategorien: Einzelwerte, viele Felder

Mit dieser Option wird eine Layer-Kategorie durch die Kombination von bis zu drei Feldern erstellt. Die Kombination dieser drei Felder wird durch einen Farbverlauf für die einzelnen Kombinationen symbolisiert.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Layer, und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Dialogfeld Layer-Eigenschaften wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Symbolisierung, und wählen Sie die Einstellung Kategorien aus. Klicken Sie auf die Option Einzelwerte, viele Felder.
    This is the layer properties dialog box for the Unique values, many fields option.
  3. Legen Sie im Abschnitt Wertefelder eine Kombination aus bis zu drei verschiedenen Feldern fest.
  4. Wählen Sie im Abschnitt Farbverlauf die beste Farbkombination zur Darstellung der kombinierten Daten aus, indem Sie auf die Dropdown-Schaltfläche klicken und aus den verschiedenen Farboptionen auswählen.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle Werte hinzufügen, um alle verfügbaren kombinierten Daten einzufügen. Klicken Sie alternativ auf die Schaltfläche Werte hinzufügen, um die Datenkombinationen für die Karte manuell auszuwählen.
  6. Klicken Sie auf OK.
Hinweis:
Bei großen Datenmengen mit vielen Kombinationen ist diese Methode nicht intuitiv, um die Beziehung zwischen unterschiedlichen Variablen darzustellen. Es gibt ein paar Alternativen, um das Muster deutlicher hervortreten zu lassen. Dazu gehören das Hinzufügen von Beschriftungen auf der Karte, um die Daten zu definieren, das Zusammenfassen ähnlicher Kategorien in eine eizelne Kategorie, um eine geringere Anzahl von Kombinationen zu erzeugen, oder das Fortfahren mit einem anderen Verfahren, das intuitiver und repräsentativer für jede Variable ist.

Die Abbildung unten zeigt eine quantitative bivariate Karte mit der Option Kategorien: Einzelwerte, viele Felder. Jede eindeutige Farbe repräsentiert eine andere Kombination zwischen zwei Variablen: das Aufkommen an Wohnungsdiebstählen und das Aufkommen an Fahrzeugdiebstählen.

This is the bivariate map by using the Categories: Unique values, many fields option.
 
Option B – Anzahl: Punktdichte

Punktdichte stellt Daten als Punktdaten auf einer Karte dar. Jeder Punkt repräsentiert einen bestimmten Wert oder eine bestimmte Größe, wie vom Benutzer angegeben. Die Platzierung der Punkte ist willkürlich und ist nicht repräsentativ für die Feature-Positionen. Die Dichte der einzelnen Vorkommnisse wird durch die Nähe dieser Punkte dargestellt.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Layer, und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Dialogfeld Layer-Eigenschaften wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Symbolisierung, und wählen Sie die Einstellung Quantitätenaus. Klicken Sie auf die Option Punktdichte.
    This is the Layer Properties dialog box for the Dot Density option.
     
  3. Wählen Sie im Abschnitt Feldauswahl alle Felder aus, die auf der Karte dargestellt werden sollen, und übertragen Sie die Auswahl mithilfe der Pfeilschaltfläche vom linken ins rechte Feld.
  4. Ändern Sie die Eigenschaften des Symbols im Dialogfeld Symbolauswahl, indem Sie auf die einzelnen Punktsymbole doppelklicken. Klicken Sie alternativ auf die Dropdown-Schaltfläche für den Farbverlauf, um die besten Farbkombinationen für die Darstellung der unterschiedlichen Punktdichten der verschiedenen Felder auszuwählen.
Hinweis:
Zur Unterscheidung zwischen zwei oder mehr Variablen ist es am besten, wenn die Farben einen starken Kontrast zueinander aufweisen.
  1. Geben Sie im Feld Dichten den Wert für die Punktgröße und den Punktwert an, um die Eigenschaften eines Punktes zu definieren.
Hinweis:
Zu den weiteren Optionen gehören das Ändern der Farbe für den Hintergrund, das Klicken auf die Schaltfläche Eigenschaften, um die Platzierung der Punkte und die OptionMaskieren auszuwählen, und das Beibehalten der Punktdichte.
  1. Klicken Sie auf OK.
Hinweis:
Um die Dichte der Daten beizubehalten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dichte beibehalten durch, und geben Sie entweder Punktwert (beim Vergrößern Punktzahl erhöhen) oder Punktgröße (beim Vergrößern Punktgröße erhöhen) an.

Die Abbildung unten zeigt eine quantitative bivariate Karte mit der Option Quantitäten: Punktdichte an. Jeder Punkt repräsentiert 50 Diebstähle. Die grünen Punkte stellen die Fahrzeugdiebstähle und die blauen Punkte die Wohnungsdiebstähle dar.

This is a quantitative bivariate map by using the Quantities: Dot Density method.
 
Option C – Diagramme: Kreis; Balken/Säulen; Gestapelt

Die Verwendung der Symbolisierung durch Diagramme in ArcMap dient der quantitativen Darstellung mehrerer Variablen in der gleichen Karte.

Hinweis:
Um eine Variable als Teil eines Ganzen zu präsentieren, verwenden Sie die Diagrammoption Kreis oder Gestapelt (aktivieren Sie Feste Länge). Um eine relative Menge zwischen Variablen zu präsentieren, verwenden Sie die Diagrammoption Balken/Säulen oder Gestapelt (deaktivieren Sie Feste Länge).
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Layer, und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Dialogfeld Layer-Eigenschaften wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Symbolisierung, und wählen Sie die Einstellung Diagrammeaus. Wählen Sie die Option Kreis, Balken/Säulen oder Gestapelt aus.
    This is the Layer Properties dialog box for the Pie Chart option.
     
  3. Wählen Sie im Abschnitt Feldauswahl alle Felder aus, die auf der Karte dargestellt werden sollen, und übertragen Sie die Auswahl mithilfe der Pfeilschaltfläche vom linken ins rechte Feld.
  4. Ändern Sie die Eigenschaften des Symbols im Dialogfeld Symbolauswahl, indem Sie auf die einzelnen Punktsymbole doppelklicken. Klicken Sie alternativ auf die Dropdown-Schaltfläche für den Farbverlauf, um die besten Farbkombinationen für die Darstellung der unterschiedlichen Punktdichte verschiedener Felder auszuwählen.
  5. Verhindern Sie das Überlappen von Diagrammen, indem Sie das Kontrollkästchen Diagramm-Überlappung verhindern aktivieren.
Hinweis:
Zu den optionalen Feldern gehören Felder zum Ändern der Farbe für den Hintergrund, zum Definieren des Feldes Normalisierung (für Diagramme vom Typ Balken/Säulen oder Gestapelt) sowie zum Festlegen der Eigenschaften und der Größe von Diagrammen.
  1. Klicken Sie auf OK.

Die Abbildung unten zeigt eine quantitative bivariate Karte mit der Option Diagramme: Kreis an. Der grüne Farbanteil stellt die Fahrzeugdiebstähle und der blaue Farbanteil die Wohnungsdiebstähle dar.

This is a quantitative bivariate map using the Charts: Pie option.
Option D – Mehrere Attribute: Anzahl nach Kategorie

Bei dieser Methode können Benutzer bestimmte Kategorien mithilfe einer Kombination aus Farbverlauf (erste Variable und/oder zweite Variable) und Symbolmarkern (zweite Variable) verwenden, um zwei verschiedene Variablen darzustellen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Layer, und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Dialogfeld Layer-Eigenschaften wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Symbolisierung, und wählen Sie die Einstellung Mehrere Attributeaus.
    This is the Layer Properties dialog box for the Multiple Attributes option.
  3. Wählen Sie im Abschnitt Wertefelder bis zu drei Felder aus, die durch das Farbschema dargestellt werden sollen. Das Feld bzw. die Kombination aus Feldern wird als erste Variable auf der Karte dargestellt.
  4. Klicken Sie im Abschnitt Farbschema auf die Dropdown-Schaltfläche, und wählen Sie ein geeignetes Farbschema aus.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle Werte hinzufügen, um alle verfügbaren kombinierten Daten einzufügen. Klicken Sie alternativ auf die Schaltfläche Werte hinzufügen, um die Datenkombinationen für die Karte manuell auszuwählen.
  6. Klicken Sie zur Darstellung der sekundären Variablen auf die Schaltfläche Farbverlauf oder die Schaltfläche Symbolgröße im Abschnitt Variation von. Ein Dialogfeld wird geöffnet.
    This is the Draw quantities using symbol size to show relative values option.
  7. Wählen Sie im Feld Wert die zweite Variable aus, die auf der Karte dargestellt werden soll. Legen Sie ggf. das Feld Normalisierung fest.
  8. Definieren Sie den Abschnitt Klassifizierung: Wählen Sie die Anzahl der Klassen aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Klassifizieren , um die Klassifizierungseinstellung weiter zu ändern. Klicken Sie auf OK.
  9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Layer-Eigenschaften zu schließen.

Die Abbildung unten zeigt eine quantitative bivariate Karte mit der Option Mehrere Attribute: Anzahl nach Kategorie an. Verschiedene Schattierungen der Farbe Blau stellen die Anzahl der Wohnungsdiebstähle dar (eine dunklere Farbe stellt eine höhere Anzahl von Vorkommnissen dar), während die unterschiedliche Größe der grünen Punkte die Anzahl der Fahrzeugdiebstähle darstellt (ein größerer Punkt stellt eine höhere Anzahl von Vorkommnissen dar).

This is the quantitative bivariate map using the Multiple Attributes: Quantity by Category option.

Referenzinformationen