Deutsch

Bug: Mit dem Esri World Geocoder vor der Aktualisierung im Juni 2017 geokodierte Adressenfelder werden im Fenster "Interaktiv neu abgleichen" nicht richtig gelesen

Beschreibung

Mit dem Esri World Geocoder (vor der Aktualisierung im Juni 2017) geokodierte Adressenfelder geben im Fenster Interaktiv neu abgleichen nicht die erwarteten Übereinstimmungen oder Ergebnisse zurück.

Ursache

Dies ist ein bekanntes Problem. Alle bisher zugeordneten Verwaltungszonenfelder wurden um zwei Felder nach oben verschoben. Wenn also Daten in der Eingabetabelle den Feldern mit Orts- und Regions-Locators zugeordnet wurden, wird der Wert für das Ortstabellenfeld in das Locator-Feld Adresse3 und der Wert für das Regionstabellenfeld in das Locator-Feld Ort eingefügt (um zwei nach oben verschoben). Weil sich die Orts- und Ländernamen nicht in den richtigen Feldern befinden, werden keine Kandidaten für Übereinstimmungen zurückgegeben.

Problemumgehung

Dieses Problem lässt sich mit verschiedenen manuellen Optionen umgehen:

  • Schneiden Sie die Felder für Ort und Bundesland oder andere falsch positionierte Felder aus, und fügen Sie sie in das richtige Adressenfeld ein.
  • Führen Sie die Daten über den World Geocoding Service erneut aus, wobei die Felder der neuen Struktur zugeordnet sind. Dadurch werden alle Geokodierungsergebnisse aktualisiert, und die Anzahl der Übereinstimmungen erhöht und verbessert sich. Es werden jedoch weitere Credits verbraucht.

Für den Fall, dass das Problem mit den oben beschriebenen Lösungen nicht behoben werden kann, hat Esri Skriptwerkzeuge (jeweils für ArcMap und ArcGIS Pro) entwickelt, mit deren Hilfe die Feldnamen in der geokodierten Feature-Class oder im Shapefile so geändert werden können, dass im Workflow mit dem Fenster "Interaktiv neu abgleichen" die geänderten Versionen verwendet werden. Die entsprechenden Dateien finden Sie unter den nachfolgenden Links.

Das Skriptwerkzeug verwendet einen Parameter (Eingabe-Feature-Class) und erstellt für den Abgleich mit dem World Geocoding Service eine neue Feature-Class oder ein neues Shapefile mit aktualisierten Feldnamen. Die Ausgabe-Feature-Class wird im selben Ordner bzw. in derselben Geodatabase gespeichert, wobei der Ausgabename (Name_der_Eingabedatei)_1.shp lautet.

Hinweis:
Mit diesem Skriptwerkzeug wird die Eingabe nicht verändert. Dennoch wird empfohlen, eine Sicherung zu erstellen, für den Fall, dass ein unerwartetes Verhalten auftritt. 

Stellen Sie darüber hinaus auch sicher, dass das Werkzeug auf das Skript zeigt. Klicken Sie zum Prüfen mit der rechten Maustaste auf das Toolset, wählen Sie die Registerkarte Eigenschaften > Quelle aus und aktivieren Sie den Parameter Skriptdatei.

Referenzinformationen