Deutsch

How to: Kalibrieren der Performance von ArcGIS: Aufzeichnen von Rendering-Zeiten

Zusammenfassung

In diesen Anweisungen wird beschrieben, wie mit dem Werkzeug "PerfQAnalyzer" Desktop-Rendering-Zeiten aufgezeichnet werden (Informationen zum Testen der Editierung finden Sie im Abschnitt mit den Referenzinformationen). Dies ist ein kostenloses, nicht unterstütztes Werkzeug für die Esri Anwender-Community, das Benutzern hilft, die Performance von ArcGIS zu kalibrieren.

Das Werkzeug "PerfQAnalyzer" kann als ArcMap-Add-in oder als eigenständige Anwendung ausgeführt werden. Die eigenständige Version (keine Karte) kann ebenfalls ausgeführt werden, sie wird jedoch nur zum Bearbeiten von Skripten verwendet.

Die Rendering-Zeiten werden für jeden Layer sowie für alle Layer im Kartendokument angegeben. Außerdem werden einzelne Rendering-Zeiten für den Hintergrund-, Geographie-, Annotation- und Auswahl-Layer angegeben.

Die neuste Version von PerfQAnalyzer, 10.6 (Build 173), ist mit den früheren Versionen von ArcGIS, 10.2 bis 10.5.1, kompatibel. Das Werkzeug kann über den folgenden Link heruntergeladen werden:

Vorgehensweise

Diese Anweisungen dienen zum Aufzeichnen der Rendering-Zeiten unterschiedlicher Ausdehnungen in einem vorhandenen ArcMap-Dokument (.mxd) mit dem Werkzeug als ArcMap-Add-in. Bei Verwendung der eigenständigen Anwendung sind die Schritte ähnlich.

  1. Wenn Sie das Werkzeug als ArcMap-Add-in verwenden:
    1. Fügen Sie die Werkzeugleiste "PerfQAnalyzer" hinzu:
      Um der Werkzeugleiste das Werkzeug hinzuzufügen, wählen Sie das Menü "Anpassen" > Werkzeugleiste, und wählen Sie PerfQAnalyzer aus.
      [O-Image]
    2. Klicken Sie auf das Steuerelement Show/Hide Dockable Window.
      [O-Image]
  2. Klicken Sie im Fenster "PerfQAnalyzer" auf die Registerkarte Extents.
    [O-Image]
    • Wenn noch keine XY-Ausdehnungsdatei vorhanden ist, wählen Sie im Pulldown-Menü Create an extents list file aus. Geben Sie den Speicherort der Ausdehnungsdatei an, indem Sie in der Unterkategorie Extents List File zu der Datei navigieren.
      [O-Image]
    • Wenn bereits eine XY-Ausdehnungsdatei vorhanden ist (wie in der folgenden Abbildung), wählen Sie im Pulldown-Menü Read an extents list file aus.
      [O-Image]
      [O-Image]
  3. Geben Sie den Speicherort der Ausdehnungsdatei an, indem Sie in der Unterkategorie Extents List File zu der Datei navigieren.
  4. Geben Sie die Anzahl der zu generierenden Ausdehnungen an.
  5. Klicken Sie auf Preview Random Extents (verwenden Sie die Bildlaufleiste, wenn die Schaltfläche nicht angezeigt wird). Auf der Karte werden vorübergehend die neuen Ausdehnungen dargestellt. Wenn Sie mit den generierten Ausdehnungen nicht zufrieden sind, klicken Sie auf Clear und erneut auf Preview Random Extents. Daraufhin werden neue Ausdehnungen angezeigt.
Hinweis:
Um das Rendering der Ausdehnungen (Polygonfüllungen, Beschriftungen usw.) zu ändern, blenden Sie "Display Settings" ein. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor, und klicken Sie auf "Refresh".
  1. Wenn die Ausdehnungen auf zugeordneten Features basieren sollen, blenden Sie die Option Feature Classes ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche Get Feature Classes. Hierdurch wird eine Liste mit Feature-Classes abgerufen. Markieren Sie die entsprechenden Feature-Classes. Klicken Sie ggf. auf Clear Extents und auf Preview Random Extents.
  2. Wenn Sie mit den Ausdehnungen zufrieden sind, klicken Sie auf die Schaltfläche Save neben dem Feld Extents List File, um die Ausdehnungen in einer Textdatei zu speichern.
    [O-Image]
  3. Jetzt kann die Aufzeichnung der Rendering-Zeiten in der MXD-Datei gestartet werden. Geben Sie zunächst den Speicherort der Protokolldatei an. Klicken Sie am oberen Rand des Fensters PerfQAnalyzer auf die Registerkarte Log.
    [O-Image]
  4. Klicken Sie auf die Ordner-Schaltfläche neben dem Feld Path, und geben Sie den Speicherort der Protokolldatei an.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Rendering. Auf dieser wird die Protokollierung der Darstellungsausdehnungen temporär in ArcMap angezeigt.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Render Extent.
    [O-Image]

Referenzinformationen