Deutsch

Error: Fehler 1935. Fehler bei der Installation der Assembly 'Microsoft VC90.OpenMP, processorArchitecture="x86", publicKeyToken="1fc8b9a1e18e3b"

Fehlermeldung

Beim Installieren von ArcGIS-Produkten unter Windows 7 wird die folgende Fehlermeldung zurückgegeben:

Error: 
Fehler 1935. Fehler bei der Installation der Assembly 'Microsoft VC90.OpenMP,processorArchitecture="x86",publicKeyToken="1fc8b9a1e18e3b",version='9.0.21022.8,"type="win32". Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe und Support.

Diese Fehlermeldung kann auch mit folgender Fehlermeldung zusammenhängen:

Error: 
In ArcGIS ist ein schwerwiegender Anwendungsfehler aufgetreten. Das Programm kann nicht weiter ausgeführt werden.

Oder sie kann wie folgt oder ähnlich lauten:

Error: 
hresult 0x800736fd

(nach der Installation von Microsoft SQL Server 2008 Native Client)

Ursache

Der Fehler wird angezeigt, wenn der Windows Modules Installer aufgrund einer falschen Registrierungseinstellung nicht ausgeführt werden kann. Das Problem hängt möglicherweise mit Microsoft .NET Framework 3.5. zusammen, kann aber auch bei der Installation anderer Microsoft-Produkte auftreten, wie zum Beispiel MS Office.

Dieses Problem kann sich wie folgt bemerkbar machen:

  • Beim Installieren von Anwendungen werden Fehlermeldungen zu OpenMP angezeigt, und die Installation schlägt mit einem Rollback fehl:
     
    Product: Microsoft Visual C++ 2005 Redistributable -- Error 1935. An
    error occurred during the installation of assembly 
    'Microsoft.VC80.OpenMP,type="win32",version="8.0.50727.762",publicKeyTok
    en="1fc8b3b9a1e18e3b",processorArchitecture="x86"'. Please refer to Help
    and Support for more information. HRESULT: 0x800736FD. assembly
    interface: IAssemblyCacheItem, function: Commit, component:
    {1E507087-0819-45E0-A01F-C8B3B9A1E18E}
  • Beim Installieren von Anwendungen oder Ausführen von Windows Update werden dem Systemprotokoll in der Ereignisanzeige folgende Einträge hinzugefügt:
     
    Der Server {752073A1-23F2-4396-85F0-8FDB879ED0ED} konnte innerhalb des angegebenen Zeitabschnitts mit DCOM nicht registriert werden.
    
    Der Dienst "Windows Modules Installer" wurde mit folgendem Fehler beendet: Nicht genügend Systemressourcen, um den angeforderten Dienst auszuführen.
    
    Anwendungspopup. Windows – Geringer Registrierungsspeicher: Das System hat die maximal zulässige Größe für den Systemteil der Registrierung erreicht. Weitere Speicheranforderungen werden ignoriert. 
  • Beim Vornehmen von Änderungen an der Windows-Konfiguration ist das Dialogfeld "Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren" leer.
  • Öffnen Sie das Verzeichnis "%windir%\logs\cbs" und die Datei "cbs.log". Schauen Sie nach Fehlern bei der TrustedInstaller-Initialisierung. Der Fehler könnte in etwa wie folgt aussehen:
    2009-08-27 00:05:20, Info CBS Starting TrustedInstaller initialization.
    2009-08-27 00:05:20, Info CBS Loaded Servicing Stack v6.1.7600.16385
    with Core: C:\Windows\winsxs\x86_microsoft-windows-
    servicingstack_31bf3856ad364e35_6.1.7600.16385_none_0935b76c289e0fd5\cbs
    core.dll
    2009-08-27 00:05:20, Info CBS Failed to load the COMPONENTS hive from
    'C:\Windows\System32\config\COMPONENTS' into registry key
    'HKLM\COMPONENTS'.
    
    [HRESULT = 0x800705aa - ERROR_NO_SYSTEM_RESOURCES]
    2009-08-27 00:05:20, Info CBS Failed to load WCP DLL. [HRESULT =
    0x800705aa - ERROR_NO_SYSTEM_RESOURCES]
    2009-08-27 00:05:20, Info CBS Failed to initialize the Core DLL:
    C:\Windows\winsxs\x86_microsoft-windows-
    servicingstack_31bf3856ad364e35_6.1.7600.16385_none_0935b76c289e0fd5\cbs
    core.dll [HRESULT = 0x800705aa -

Das Problem kann sich bestätigen, wenn eines der oben genannten Symptome festgestellt wird, und einer oder mehrere der folgenden Tests fehlschlagen:

  • Test 1: Ausführen des .NET Framework Setup Verification Tool. Für weitere Informationen oder zum Herunterladen des Framework Setup Verification Tool können Sie auf folgenden Link klicken: .NET Framework Setup Verification Tool User's Guide.

    Nach dem Ausführen des .NET Framework Setup Verification Tool sollten drei Frameworks aufgelistet werden: 2.0 SP2, 3.0 SP2 und 3.5 SP1.

    Validieren Sie jedes Framework. Beginnen Sie dabei mit 2.0 SP2, fahren Sie dann mit 3.0 SP2 fort, und validieren Sie zuletzt 3.5 SP1. Nur bei 3.5 SP1 sollte ein Fehler auftreten.
     
  • Test 2: Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, und führen Sie "SFC /SCANNOW" aus. Ein Fehler beim Windows-Ressourcenmonitor sollte zurückgegeben werden.

Lösung oder Problemumgehung

Wenn nach der Bestätigung des Problems der Fehler "Geringer Registrierungsspeicher" zurückgegeben wird, müssen Sie die Begrenzung der Registrierungsgröße wie unten beschrieben zurücksetzen.

Warnung:
Mit den folgenden Anweisungen werden Änderungen an entscheidenden Teilen des Betriebssystems vorgenommen. Es wird empfohlen, eine Sicherung des Betriebssystems und der Dateien, einschließlich der Registry, anzufertigen, bevor Sie fortfahren. Wenden Sie sich bei Bedarf an einen Fachmann für Computersysteme. 

Für die Ergebnisse bei falschen Modifikationen, die mit diesen Anweisungen vorgenommen werden, kann Esri keine Garantie übernehmen. Seien Sie also bei den folgenden Schritten vorsichtig, da Sie sie auf eigene Gefahr ausführen.
  1. Klicken Sie in Windows auf Start > Ausführen.
  2. Geben Sie im Fenster "Ausführen" regedit ein.
  3. Navigieren Sie im Registrierungseditor zu folgendem Pfad:
    HKEY_LOCAL_MACHINE > SYSTEM > CurrentControlSet > Control
  4. Doppelklicken Sie im Registrierungseditor auf RegistrySizeLimit. Das Dialogfeld DWORD-Wert bearbeiten wird geöffnet.
    Hinweis:
    Wenn Sie den Schlüssel "RegistrySizeLimit" nicht im oben genannten Pfad finden, klicken Sie auf "Bearbeiten" > "Suchen", und suchen Sie nach "RegistrySizeLimit".
    
    [O-Image]
    
    Wenn Sie den Schlüssel "RegistrySizeLimit" weiterhin nicht finden, erstellen Sie ihn wie folgt:
    
    a. Erstellen Sie den Schlüssel, indem Sie mit der rechten Maustaste klicken > Neu > DWORD-Wert (32- oder 64-Bit).  
    b. Geben Sie ffffffff als Hexadezimalwert ein. Aktivieren Sie das Optionsfeld Dezimal.
    c. Geben Sie 4294967295 als Dezimalwert ein.
    d. Wählen Sie OK aus, und fahren Sie mit Schritt 6 unten fort.
  5. Geben Sie im Dialogfeld DWORD-Wert bearbeiten den Wert ffffffff als Hexadezimalwert ein. Aktivieren Sie das Optionsfeld Dezimal, und geben Sie 4294967295 als Dezimalwert ein. Klicken Sie auf OK.
  6. Starten Sie den Computer neu.
  7. Melden Sie sich als Administrator an, und öffnen Sie eine Eingabeaufforderung. Führen Sie SFC /SCANNOW aus.

Referenzinformationen