Deutsch

Error: Fehler beim Ausführen von "Zusammenführen (Dissolve)"

Fehlermeldung

Das Werkzeug "Zusammenführen (Dissolve)" in ArcMap kann nicht ausgeführt werden. Möglicherweise wird eine allgemeine Fehlermeldung zurückgegeben:

Error:
Fehler beim Ausführen (Dissolve)
[O-Image]

Ursache

Mögliche Fehlerursachen:

  • Das Feature benötigt für die Verarbeitung mehr Ressourcen als zulässig. Für die Geoverarbeitungswerkzeuge gilt ein Verarbeitungslimit von zwei Millionen Stützpunkten.
  • Der Name einer Ausgabedatei beginnt mit ungültigen Zeichen wie etwa mit Bindestrichen, Leerzeichen, Klammern oder anderen Sonderzeichen oder enthält ungültige Zeichen. Bei Esri gelten dieselben Benennungskonventionen und Beschränkungen wie bei Microsoft. Somit werden Sonderzeichen von ArcGIS als ungültig betrachtet.
  • Das Werkzeug "Zusammenführen (Dissolve)" wird für eine verbundene Tabelle ausgeführt. Die Verbindung ist nicht permanent.
  • Ungültige Geometrie aufgrund von sich selbst schneidenden Geometrien. Weitere Informationen zum Prüfen der Gültigkeit der Geometrie finden Sie im folgenden Thema der ArcGIS-Webhilfe: Geometrie überprüfen (Datenmanagement)
  • Das Werkzeug findet den Eingabe- oder Ausgabepfad nicht, der Zugriff auf den Pfad ist beschränkt, oder es fehlen Berechtigungen für Ordner.
  • Die MXD-Datei ist beschädigt.
  • Für den Computer gilt eine Speicherbeschränkung. Die Menge der Eingabe-Features, die verarbeitet werden kann, hängt vom verfügbaren physischen Speicher ab.

Lösung oder Problemumgehung

Verwenden Sie eine der folgenden Lösungen, um das Problem zu beheben:

  • Stellen Sie beim Verarbeiten von großen Features oder von Features mit zahlreichen Stützpunkten (auch als Godzillas bezeichnet) sicher, dass bei der erforderlichen Verarbeitung die verfügbaren Ressourcen nicht überschritten werden. Gliedern Sie die Daten zur Verwaltung dieser Features in kleinere Segmente, bevor Sie das Werkzeug "Zusammenführen (Dissolve)" ausführen.

    Weitere Informationen zur Verwaltung von Godzillas finden Sie auf der folgenden Esri Blog-Seite: Dicing Godzillas (features with too many vertices).
  • Entfernen Sie die ungültigen Sonderzeichen und Leerzeichen aus dem Dateinamen, bevor Sie das Werkzeug "Zusammenführen (Dissolve)" ausführen. Im Namen eines Ausgabe-Shapefiles dürfen zwar Leerzeichen verwendet werden. Es wird jedoch empfohlen, für Namen von Shapefiles, Feature-Classes und Feldern nur Zahlen, Buchstaben und Unterstriche zu verwenden.
  • Exportieren Sie den Layer als neues Shapefile, um eine dauerhafte Verbindung zu erstellen. Weitere Informationen zum Exportieren eines Layers finden Sie auf der folgenden Seite der ArcGIS-Webhilfe: Exportieren eines Abfrage-Layers.
  • Führen Sie das Werkzeug "Geometrie reparieren" aus, um die fehlerhafte Geometrie zu korrigieren. Weitere Informationen zum Reparieren von Geometrien finden Sie auf der folgenden Seite der ArcGIS-Webhilfe: Geometrie reparieren (Datenmanagement).
  • Stellen Sie sicher, dass das Verzeichnis des Eingabe- und Ausgabepfads gültig ist und dass darauf zugegriffen werden kann.
  • Wenn die MXD-Datei beschädigt ist, sollten Sie das Kartendokument erneut erstellen.
  • Führen Sie die Verarbeitung auf einem 64-Bit-Computer mit einem größeren Arbeitsspeicher durch, oder reduzieren Sie die Nutzung des Speichers auf dem Computer, damit der Prozess ausgeführt werden kann. Durch Deaktivieren der Geoverarbeitung im Hintergrund können die Computerressourcen freigegeben werden. Weitere Informationen zum Deaktivieren der Geoverarbeitung im Hintergrund finden Sie auf der folgenden Seite der ArcGIS-Webhilfe: Verarbeitung im Vordergrund und Hintergrund.

Referenzinformationen