Deutsch

Problem: Exportierte Shapefiles in ArcGIS 10.2.x weisen abgeschnittene Zeichenfolgen auf

Beschreibung

Bei bestimmten Sprachgebietsschemata tritt bei der Erstellung von Shapefiles in ArcGIS for Desktop 10.2.1 und 10.2.2 ein Problem auf.

Das führt dazu, dass Feldnamen und Werte in der Attributtabelle abgeschnitten sind und die folgende Fehlermeldung ausgegeben wird:

"Das Feld konnte nicht der Tabelle/der Feature-Class hinzugefügt werden. Der Feldtyp ist für diese Operation ungültig oder nicht unterstützt."

Dieses Problem steht in Verbindung mit folgenden NIMs:

• NIM100355: Beim Einfügen von japanischen Zeichen in die Feldnamen eines Shapefile wird folgender Fehler ausgegeben: "Das Feld konnte nicht der Tabelle/der Feature-Class hinzugefügt werden. Der Feldtyp ist für diese Operation ungültig oder nicht unterstützt".

• NIM100357: Bei Festlegung einer Codepage in der Registrierung wird die von einem Shapefile bei der Erstellung verwendete Codepage nicht ordnungsgemäß geändert.

• NIM098820: Im letzten Feld eines Shapefile, das in Version 10.2 erstellt und dann in Version 10.2.1 verwendet und exportiert wurde, gehen Attributwerte verloren.

Ursache

Vor ArcGIS 10.2.1 wurden Shapefiles in dem Sprachgebietsschema des Systems codiert, auf dem sie erstellt wurden. Seit Version 10.2.1 werden Shapefiles standardmäßig UTF-8-codiert; das führt auf Systemen, die Sprachen mit Multibyte-Zeichen-Codierung wie Chinesisch, Japanisch oder Russisch verwenden, zu Problemen.

Der Grund dafür ist, dass die Länge der Zeichenfolgen in Shapefiles in Byte gemessen wird und nicht in Zeichen. Die in UTF-8 geltende Beschränkung der Zeichenanzahl für Feldnamen in einem Shapefile (10 Zeichen) ist eigentlich eine Beschränkung auf 10 Byte.

Japanische Zeichen erfordern zum Beispiel eine Größe von 3 Byte pro Zeichen, wodurch sich die maximale Zeichenanzahl eines Feldnamens im Shapefile auf 3 Zeichen reduziert. Das zweite Problem betrifft Textfelder. In ein Textfeld mit einer definierten Breite von 3 Byte passt nur ein Zeichen. Das bedeutet, dass Daten, die aus dem Japanischen (SJIS) in UTF-8 exportiert werden, in Textfeldern möglicherweise abgeschnitten werden. Die Kürzung wird gemeldet, und alle betreffenden Zeichenfolgen werden mit einem Sternchen versehen (*).

Lösung oder Problemumgehung

  1. Laden Sie den entsprechenden Codepage-Patch für Ihre lokale Version von ArcGIS for Desktop herunter, und installieren Sie sie:

    ArcGIS 10.2.1 for (Desktop, Engine, Server) Set Shapefile Default Code Page Patch

    ArcGIS 10.2.2 for (Desktop, Engine, Server) Set Shapefile Default Code Page Patch

  2. Befolgen Sie die Anweisungen von Knowledge Base-Artikel 21106, How To: Lesen und Schreiben von Shapefile- und dBASE-Dateien, die in verschiedenen Codepages codiert sind.

Referenzinformationen