Deutsch

Error: Beim Importieren von Daten oder Bearbeiten der Feature-Class einer Geodatabase wurde ein Fehler vom Typ "Außerhalb der Grenzwerte" zurückgegeben

Fehlermeldung

Beim Importieren von Daten in ein Geodatabase-Feature-Dataset oder eine Feature-Class bzw. beim Erstellen von Features in einer ArcMap-Editiersitzung wird eine der folgenden Fehlermeldungen ausgegeben:

Fehlermeldungen in ArcGIS 8.x:

"Einige Features konnten aufgrund von Fehlern nicht konvertiert werden. Möchten Sie die Fehler sehen?"

ODER

"Die Koordinaten oder Messwerte liegen außerhalb der Grenzwerte."

ODER

"Das Feature konnte nicht erstellt werden. Die Koordinaten oder Messwerte liegen außerhalb der Grenzwerte."

Fehlermeldungen in ArcGIS 9.x:

"Eingabe-Feature : liegt außerhalb von Ausgabedomäne XY.
enthält eine vollständige Liste an Features, die nicht kopiert werden können."

ODER

"Das Feature konnte nicht erstellt werden. Die Koordinaten oder Messwerte liegen außerhalb der Grenzwerte."

Fehlermeldungen in ArcGIS 10.x:

"Das Feature konnte nicht erstellt werden. Die Koordinaten oder Messwerte liegen außerhalb der Grenzwerte."

Ursache

Die Ausdehnung des Geodatabase-Feature-Datasets oder der Feature-Class reicht nicht aus, um die Daten zu importieren oder die Ausdehnung der Features zu speichern, die im Rahmen der Editiersitzung zu der Feature-Class hinzugefügt werden sollen.

Lösung oder Problemumgehung

Die Ausdehnung eines Geodatabase-Feature-Datasets oder einer Feature-Class wird bei der Erstellung festgelegt und kann danach nicht mehr geändert werden. Die Ausdehnung des Feature-Datasets oder der Feature-Class bleibt bei der Definition des Koordinatensystems (Projektion) unverändert.

Festlegen der Ausdehnung eines neuen Feature-Datasets oder einer neuen Feature-Class in Version 9.2, 9.3, 9.3.1 und 10.0:

Die Ausdehnung eines neuen Feature-Datasets oder einer neuen Feature-Class in ArcGIS Desktop wird bei der Definition des Koordinatensystems im Rahmen der Erstellung des Feature-Datasets oder der Feature-Class festgelegt.
Dieser vereinfachte Prozess gilt sowohl für File-Geodatabases (GDB) und Personal-Geodatabases (MDB).

Festlegen der Ausdehnung eines neuen Feature-Datasets in Version 8.x, 9.0 und 9.1:

Methode 1.
Mit dieser Methode lässt sich eine Ausdehnung erstellen, die fünfmal so groß ist wie die Dataset- oder Feature-Class, aus der die Ausdehnung importiert wird.

Mit den folgenden Schritten legen Sie eine Ausdehnung fest, die größer ist als die des ursprünglichen Feature-Datasets:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Personal-Geodatabase, wählen Sie unter "Neu" die Option "Feature-Dataset" aus.
2. Geben Sie einen Namen für das Feature-Dataset ein. Der Name darf Unterstriche, aber keine Leerzeichen enthalten.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten".
4. Klicken Sie im Dialogfeld "Eigenschaften des Raumbezugs" auf die Registerkarte "XY-Domäne".
Hinweis:
Der Wert für MinX und MinY liegt bei jeweils -10000 und der Wert für MaxX und MaxY bei jeweils 11474.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte "Koordinatensystem" auf die Schaltfläche "Importieren", und navigieren Sie zu den Daten, aus denen Sie die Ausdehnung importieren möchten. In diesen Daten muss die Projektion definiert und die Ausdehnung des Interessenbereichs enthalten sein. Klicken Sie auf "Hinzufügen".
6. Klicken Sie im Dialogfeld "Eigenschaften des Raumbezugs" auf "Übernehmen".
7. Kehren Sie zur Registerkarte "XY-Domäne" zurück, und sehen Sie sich die geänderten X- und Y-Koordinaten an.

Falls für die Daten keine Projektion festgelegt wurde, klicken Sie auf der Registerkarte "Koordinatensystem" auf "Auswählen", und wählen Sie das entsprechende projizierte Koordinatensystem für das Feature-Dataset aus.

8. Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK". Klicken Sie im Dialogfeld "Neues Feature-Dataset" erneut auf "OK". Die Ausdehnung ist nun festgelegt, und die Daten können ordnungsgemäß importiert werden.

Methode 2. Mit dieser Methode legen Sie die Koordinaten exakt fest. Features, die außerhalb dieser genau definierten Ausdehnung liegen, werden nicht importiert, und es wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
 
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Ausdehnung für ein neues Feature-Dataset mit exakten Koordinaten festzulegen:

1. Starten Sie ArcMap mit einer neuen, leeren Karte.
2. Fügen Sie ein geographisches Dataset wie z. B. Grenze des Bundeslands oder Landkreises bzw. Stadt- oder kommunale Grenze mit der für das neue Feature-Dataset gewünschten Ausdehnung und der richtigen Projektion hinzu.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Daten-Layer, klicken Sie auf "Eigenschaften" und dann auf die Registerkarte "Quelle".
4. Notieren Sie sich die Koordinaten für die Ausdehnung des Datasets (oben, unten, links und rechts).
5. Schließen Sie ArcMap, und kehren Sie zu ArcCatalog zurück.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Personal-Geodatabase, wählen Sie unter "Neu" die Option "Feature-Dataset" aus.
7. Geben Sie einen Namen für das Feature-Dataset ein. Der Name darf Unterstriche, aber keine Leerzeichen enthalten.
8. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten".
9. Wählen Sie im Dialogfeld "Eigenschaften des Raumbezugs" die Registerkarte "XY-Domäne" aus.
10. Geben Sie die Koordinaten für die Ausdehnung ein, die Sie in Schritt 4 notiert haben.
11. Klicken Sie auf "Übernehmen". Kehren Sie zur Registerkarte "Koordinatensystem" zurück.
12. Klicken Sie auf "Auswählen". Navigieren Sie zur passenden Projektionsdefinition für das Feature-Dataset, und wählen Sie diese aus.
13. Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK". Klicken Sie im Dialogfeld "Neues Feature-Dataset" erneut auf "OK".

Die Daten, die in diese Ausdehnung passen, werden fehlerfrei importiert.
 

Festlegen der Ausdehnung einer neuen Feature-Class in Version 8.x, 9.0 und 9.1:

Methode 1.
Mit dieser Methode lässt sich eine Ausdehnung erstellen, die fünfmal so groß ist wie die Dataset- oder Feature-Class, aus der die Ausdehnung importiert wird.

Mit den folgenden Schritten legen Sie eine Ausdehnung fest, die größer ist als die der ursprünglichen eigenständigen Feature-Class:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Personal-Geodatabase, wählen Sie unter "Neu" die Option "Feature-Class" aus.
2. Geben Sie einen Namen für die Feature-Class ein. Der Name darf Unterstriche, aber keine Leerzeichen enthalten.
3. Klicken Sie auf "Weiter". Übernehmen Sie das Standard-Konfigurationsschlüsselwort. Klicken Sie erneut auf "Weiter".
4. Klicken Sie im Dialogfeld mit der Liste der Feldnamen auf das Feld "Shape".
5. Klicken Sie unter "Feldeigenschaften" auf die Schaltfläche mit den Auslassungspunkten (...).
6. Klicken Sie im Dialogfeld "Eigenschaften des Raumbezugs" auf die Registerkarte "XY-Domäne".
Hinweis:
Der Wert für MinX und MinY liegt bei jeweils -10000 und der Wert für MaxX und MaxY bei jeweils 11474.
7. Kehren Sie zur Registerkarte "Koordinatensystem" zurück, klicken Sie auf "Importieren", und navigieren Sie zu den Daten, aus denen Sie Ausdehnung importieren möchten. In diesen Daten muss die Projektion definiert und sie müssen im Interessenbereich enthalten sein.
8. Klicken Sie auf "Hinzufügen". Kehren Sie zur Registerkarte "XY-Domäne" zurück, und sehen Sie sich die geänderten X- und Y-Koordinaten an.
9. Klicken Sie auf "Übernehmen". Klicken Sie auf "OK" und dann im Dialogfeld "Neue Feature-Class" erneut auf "OK". Die Ausdehnung ist nun festgelegt, und die Daten werden ordnungsgemäß importiert.

Methode 2. Mit dieser Methode legen Sie die Koordinaten exakt fest. Features, die außerhalb dieser genau definierten Ausdehnung liegen, werden nicht importiert, und es wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
 
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Ausdehnung für eine neue Feature-Class mit exakten Koordinaten festzulegen:

1. Starten Sie ArcMap mit einer neuen, leeren Karte.
2. Fügen Sie ein geographisches Dataset wie z. B. Grenze des Bundeslands oder Landkreises bzw. Stadt- oder kommunale Grenze mit der für die neue Feature-Class gewünschten Ausdehnung in der richtigen Projektion hinzu.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Daten-Layer und anschließend auf der Registerkarte "Eigenschaften" auf "Quelle".
4. Notieren Sie sich die Koordinaten für die Ausdehnung des Datasets (oben, unten, links und rechts).
5. Schließen Sie ArcMap, und kehren Sie zu ArcCatalog zurück.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Personal-Geodatabase, wählen Sie unter "Neu" die Option "Feature-Class" aus.
7. Geben Sie einen Namen für die Feature-Class ein. Der Name darf Unterstriche, aber keine Leerzeichen enthalten.
8. Klicken Sie auf "Weiter". Übernehmen Sie das Standard-Konfigurationsschlüsselwort, und klicken Sie erneut auf "Weiter".
9. Klicken Sie im Dialogfeld mit der Liste der Feldnamen auf das Feld "Shape".
10. Klicken Sie unter "Eigenschaften" auf die Schaltfläche mit den Auslassungspunkten (...).
11. Wählen Sie im Dialogfeld "Eigenschaften des Raumbezugs" die Registerkarte "XY-Domäne" aus.
12. Geben Sie die Koordinaten für die Ausdehnung ein, die Sie in Schritt 4 notiert haben.
13. Klicken Sie auf "Übernehmen", und kehren Sie zur Registerkarte "Koordinatensystem" zurück.
14. Klicken Sie auf "Auswählen". Navigieren Sie zur passenden Projektionsdefinition für die Feature-Class, und wählen Sie diese aus.
15. Klicken Sie auf "Übernehmen". Klicken Sie auf "OK" und dann im Dialogfeld "Neue Feature-Class" erneut auf "OK".